Keanu Reeves ist unschuldig: Klage verworfen

Keanu Reeves wurde freigesprochen, die Klage verworfen.

Na, das war scheinbar auch nicht anders zu erwarten, denn sie ganze Sache klang von Anfang an etwas faul.

Ende Oktober wurde der Schauspieler verklagt. Und zwar soll er einen Reporter zu Fall gebracht haben, weil er mit seinem Wagen dessen Knie berührte. Dadurch hätte der Paparazzo nun arge Schmerzen an der Hand und nutze die Chance Schmerzensgeld einzuklagen, in der Hoffnung den Keanu mal so richtig schröpfen zu können.

Jedenfalls fand nun kürzlich die Verhandlung statt, nachdem der erste Versuch im September abgeschmettert wurde. Damit es sich richtig lohnt, forderte der Kläger satt 550.000 Euro Schmerzensgeld ein. Pustekuchen! Am 3. November befand das Gericht Reeves für unschuldig. Der Paparazzo behauptete der Sturz und der dadurch entstehende Schmerz in der Hand hätten sich als Langzeitfolgen entpuppt, aufgrund deren er jetzt stark gehandicapt sei. Der Arme! Dumm nur, dass man ihn unlängst dabei sah, wie er weiter eifrig Fotos knippste und zu allem Überfluss als besonders sportlich auffiel, als er über einen Zaun kletterte.

Wie der das wohl macht, mit so einer übelst verletzten Hand? Dinge gibt´s…

Es grüßt euch,
eure Juli



Bitte verlinke mich:

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentieren wurde geschlossen.