Mollige Stars

JENNIFER HUDSON

Sängerin Jennifer Hudson ist mollig und sexy

Hollywoods Starlandschaft ist reich an superschlanken Frauen mit Idealmaßen. Auf Hochglanzcovern abgebildet und digital bearbeitet wirken sie wie perfekte Wesen aus einer anderen Welt. Die „Durchschnitts-Frau“ kann sich oft nur schwer mit den angeblichen Vorbildern identifizieren. Wie auch? Abgesehen davon, dass jeder Mensch durch seine Gene zu einer gewissen Figur neigt, spielen bei den tollen Bodies der Stars vor allem Personal-Trainer und strenge Diätpläne eine Rolle. In deren Fall ist das Teil des Jobs, den sie ausüben. Denn gutes Aussehen gehört bei Schauspielerinnen, Sängerinnen usw. meist zur Arbeit dazu. Dass solch ausgiebige Trainingseinheiten in den Alltag normaler Menschen zeitlich und finanziell kaum zu integrieren sind, wird selten bedacht, wenn man neidvoll auf die makellosen Körper blickt.

Aber mittlerweile nehmen normalgewichtigere Frauen in Hollywood glücklicherweise zu. Size Zero, knochige Ärmchen und eingefallene Wangen werden in den Medien scharf kritisiert und dem entgegen entwickelt sich ein Trend hin zu mehr Selbstbewusstsein und weg vom Schlankheitswahn. Das heißt nicht, dass Models und durchtrainierte Promi-Ladies sich plötzlich Kilos anfuttern (müssen), sondern nur, dass endlich auch molligere Frauen mit ausgeprägten weiblichen Kurven und hier und da ein paar Kilos mehr, im Rampenlicht stehen.

Viele Frauen wünschen sich eine Figur mit den Traummaßen der Hollywood-Stars, doch nicht jedem steht der Super-Skinny-Look. Sinnliche Frauen wie Sängerin Adele zum Beispiel möchte ich mir gar nicht in den dünneren Version vorstellen, denn so wie sie ist, finde ich sie wunderschön, authentisch und sexy. Nun kann selbstverständlich zwischen kurvig und übergewichtig unterschieden werden. Den gesundheitlichen Aspekt einer medizinisch belegten Fettleibigkeit können wir als Außenstehende schlecht beurteilen und es ist die Angelegenheit der betroffenen Prominenten, sich damit kritisch auseinander zu setzen. Rein optisch ist jedoch nichts an ein bisschen mehr Größenvielfalt im Showbiz auszusetzen.

Viele Männer stehen übrigens gar nicht unbedingt auf ultraschlanke Frauen, sondern bevorzugen Kurven, Rundungen und „etwas zum Anfassen“. So wie beispielsweise bei Kim Kardashian, die sicher nicht in die Kategorie „mollig“ fällt, aber trotzdem eine sehr üppige, weibliche Figur zur Schau trägt. Sie wurde erst kürzlich von FHM zum „Best Body on Earth“ gewählt. Natürlich ist auch sie ziemlich durchtrainiert, wenn man sich zum Beispiel ihre schlanke Taille ansieht, doch als „superdünn“ kann sie trotzdem nicht bezeichnet werden.

Kurvig, weiblich, sexy: So kennen wir Kim Kardashian

Kurvig, weiblich, sexy: So kennen wir Kim Kardashian

Auch noch ein paar Kilos mehr müssen einen Erfolg auf der Bühne nicht ausschließen. Beth Ditto hat eine ziemlich stattliche Figur und zeigt gerne, wie viel sie zu bieten hat. Trotz einiger Pfunde mehr hat man das Gefühl, sie hat gleichzeitig auch mehr Energie als viele andere Stars und rockt die Bühne wie kaum eine andere.

Der Trend kommt langsam, aber die Fans nehmen ihn dankend an. Ein paar mehr Frauen mit Rundungen in der Öffentlichkeit sind im Gegensatz zum Magerwahn ein gesundes Vorbild für Frauen, die nach ihrem persönlichen Schönheitsideal suchen. Ein gutes Mittelmaß darf Frau sich also als Ziel setzen, wenn sie an ihrem Körper arbeiten möchte. Auch hierbei spielen die natürlichen körperlichen Gegebenheiten eine große Rolle.

Genauso wie kurvige Frauen mit Respekt behandelt werden und akzeptiert werden sollten, müssen wir auch verstehen, dass es Frauen gibt, die von Natur aus eher zierlich und schlank sind und daher vielleicht nicht mit großem Busen aber mit langen, schlanken Beinen gesegnet sind. Herablassende Kommentare über die eine oder andere Ausprägung weiblicher Körper sind also unangemessen. Männer haben unterschiedliche Vorlieben und Frauen sehen unterschiedlich aus, das funktioniert. Man muss nicht jede Frau attraktiv finden, aber nur weil sie nicht dem persönlichen Anspruch von Schönheit genügt, ist sie nicht gleich „fett“, „unweiblich“ oder „häßlich“.

Mollige oder kurvige Stars, die wir super attraktiv finden:

  • Scarlett Johansson
  • Salma Hayek
  • Adele
  • Queen Latifah
  • Sara Ramirez (aus Grey’s Anatomy)

Welchen Promi findest Du trotz etwas mehr Gewicht  richtig gutaussehend?