Prominente und das exzessive Leben

kelly osbourneViele Prominente aus Film, Musik und Fernsehentertainment führen sehr exzessive Leben. Sie erwecken oft den Eindruck, dass das Leben, was sie führen, trotz des Geldes, trotz des Erfolges, trotz der medialen Aufmerksamkeit, nur erträglich ist, wenn man genügend Alkohol und sonstige Drogen konsumiert. Auch gehören Scheidungen, Beziehungsdramen und persönliche Fehden häufig zum Leber der Stars. Dennoch gibt es immer wieder Beispiele dafür, dass Prominente sich zumindest halbwegs von ihren Malaisen kurieren können.

Ein Beispiel hierfür ist der Country-Sänger Gunter Gabriel. Immer wieder geriet er in die Schlagzeilen wegen Alkohol- und Spielsucht. Schlägereien war er auch nicht abgeneigt. Nach mehreren zerrütteten Ehen landete Gabriel fast in der  Obdachlosigkeit. Die Begegnung mit seinem großen Idol Johnny Cash brachte ihn aber wieder zurück auf den Pfad der Tugend. Heute ist Gabriel clean, hat Erfolg als deutscher Johnny Cash und wohnt inzwischen in einem Hausboot.

Ein weiteres Beispiel für ein exzessives Leben ist der amerikanische Schauspieler Sean Penn, den viele aus dem Film „Dead Man Walking“ kennen. Alkohol, Spielsucht und Schlägereien gehörten jahrelang zum Leben des Schauspielers, der sogar auf seiner Hochzeit eine Schlägerei mit Paparazzi anzettelte. Durch den Einfluss seiner zweiten Frau änderte Sean Penn sein Leben, sodass er sich heute erfolgreich dem Filmgeschäft und verschiedenen Charity-Projekten widmen kann.

Kelly Osbourne gehört auch zu den gebeutelten Figuren. Als 16-jährige wurde sie bekannt durch ihr Mitwirken bei der MTV-Reality-Show „The Osbournes“ als Tochter des Hard-Rock-Sängers Ozzy Osbourne. Sie begann Drogen zu nehmen und stürzte sich in eine Schmerzmittelabhängigkeit. Inzwischen aber hat sie das Ruder herumgerissen und arbeitet als Fashion-Designerin.

Wie diese Beispiele belegen, können auch gebeutelte Prominente ihrem Lebensstil eine Wendung zum Besseren geben, wenn sie denn nur wollen.

Bild: Campbell/BuzzFoto.com