william-kateDer Countdown läuft: Bald wird Prinz William seine Kate heiraten. Das Paar wird am 29.04.2011 in der Westminster Abbey in London vor den Traualtar treten. Die Queen Elisabeth II. ist „very amused“, das britische Volk zählt voller Spannung die Tage und ist dabei so ausgabefreudig wie nie. Doch wer dachte, dass es anlässlich der bevorstehenden Hochzeit gemäß royaler Etikette nur edle und traditionelle Accessoires zu kaufen gibt, der hat sich geirrt! Die Briten haben sich mal wieder ein paar besonders skurrile Dinge einfallen lassen. Kleine Auswahl gefällig? weiterlesen

Begehrter Junggeselle

Begehrter Junggeselle

Die Gerüchteküche brodelt ja schon seit einiger Zeit:  bringt Prince Harry on-/off-Freundin Chelsy Davy mit zur Hochzeit seines älteren Bruders William? Vergangenes Wochenende dürfte ein Grund für eine neue Spekulations-Welle sein: das Paar dinierte im „Clos Maggiore“ im Londoner Covent Garden – eine der romantischsten Restaurants im Vereinigten Königreich.

Harry (26) und die aus Simbabwe stammende Chelsy (25) hatten am Samstag ein sehr intimes Dinner, inklusive Händchenhalten und vorzüglichem Essen. weiterlesen

melissa-eder_flickrcomNach dem letzten Aufeinandertreffen von Harry und seiner Ex Chelsy Davy wurde bereits heftig über ein Liebescomeback spekuliert. Doch nun scheint eine neue, weitaus ältere Kandidatin die Nase vorn zu haben im Rennen um das Prinzenherz.

Seit der Trennung machte die Nummer drei der britischen Thronfolge ja außschließlich durch unbedeutende Flirts und der kurzen Liason mit TV-Moderatorin Caroline Flack von sich Reden. Das könnte sich jetzt schlagartig ändern, denn Harry besuchte vor kurzem das Konzert der US-Band „The Killers“ im Londener Hyde Park – an seiner Seite die australische Sängerin Natalie Imbruglia.

weiterlesen

apdk_flickrcom1Wenn man dem US-Magazin „Globe“ Glauben schenken darf, wollen sich Prinz William und Kate Middelton nächstes Jahr an Lady Di`s 49. Geburtstag das Ja-Wort geben.

Das ursprünglich geplante Datum hatte im Vorfeld anscheinend doch für zu viel Ärger gesorgt. Eigentlich wollten die Beiden unbedingt am 29. Juli heiraten. Doch dies ist bekanntermaßen nicht irgendein schnödes x-beliebiges Datum für die englische Königsfamilie, sondern auch der Hochzeitstag von Prinz Charles mit Lady Di. Das fand Charles jetzige Ehefrau Camilla natürlich gar nicht komisch und soll ihn laut „Hamburger Morgenpost“ vorsorglich gleich mal ordentlich bearbeitet haben: „Da gehst du nur über meine Leiche hin“.

weiterlesen

Die Queen kommt einfach nicht zur Ruhe: Erst kam heraus, dass Polizisten der königlichen Wachen dreist auf dem Thron der Königin herumlümmelten und während ihrer Dienstzeit noch andere Schandtaten verübten. Dann trieb es ein betrunkenes Pärchen rund 20 Minuten auf dem Rasen vor Schloß Windsor und ließ sich dabei auch von den filmenden Touris nicht abschrecken.

Nun ziehen schon wieder dunkle, schmutzige Wolken über dem britischen Königshaus auf. Übeltäter im neuesten Schmuddelskandal ist ausgerechnet der dienstälteste und noch dazu ranghöchste Butler der Windsors. Wenige Minuten, nachdem Robert Wilson der Queen und Ehemann Prinz Philipp den Nachmittagstee serviert hatte, frönte er wenige Meter von den Räumlichkeiten der Royals entfernt seiner wahren Leidenschaft: Hardcore-Schwulenpornos.

Leider wurde Wilson bei dieser kleinen Ferkelei überrascht und so ist die Queen mal wieder „not amused“. Ein Insider weiß: “ Er war einer der am meisten respektierten Butler in Sandringham und einer der Lieblinge der Majestät.“ Beides dürfte sich nach diesem Faupax wohl erledigt haben. Statt jeden Tag in direktem Kontakt mit den Royals zu stehen, muss Wilson den anderen Angestellten nun ihre Mahlzeiten servieren. Doch damit nicht genug, denn der Übeltäter wurde von seinen Vorgesetzen degradiert, verlor seine Priviligen und wurde in eine kleinere Wohnung umquartiert.

Aber immerhin verliert der Gute nicht seinen Job…

Eure Bernice

Was sich da in ihrem „trauten Heim“, dem Buckingham Palace, in ihrer Abwesenheit alles zugetragen hat, dürfte Queen Elizabeth so gar nicht gefallen haben.

Im Zusammenhang mit dem Prozess gegen einen ehemaligen Wachpolizisten der Queen, der Investorengelder in Höhe von rund 3,3 Millionen Euro veruntreut haben soll, kamen einige höchst pikante Details ans Licht, in deren Folge die Königin vor Wut ordentlich gekocht haben dürfte.

Bis dato war der Buckingham Palace in den Köpfen der Leute wohl meist Sinnbild für Anstand, Zucht und Ordnung. Doch das Bild der Queen, die die Zügel stets fest in der Hand hält und mit strengem Regiment über alles wacht, gerät angesichts der folgenden Geschehnisse gehörig ins Wanken:

So sollen einige Männer von der Wachpolizei ihren Job um das ein oder andere Aufgabengebiet erweitert haben. Da hätten wir unter anderem den Handel mit illegalen Muskelaufbaupräperaten, das Herumlümmeln auf dem Thron, das Schlafen während des Wachdienstes, die Ausnüchterung im Palast und natürlich – wie es sich für einen ordentlichen Kerl gehört – das Schauen von Hardcorepornos. Klar, dass der Job so erst richtig Spaß macht. Dumm nur, dass davon wohl nichts im königlichen Protokoll stehen dürfte.

Doch damit scheint das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht zu sein, denn ein Anwalt bringt gegen die Wachmänner noch andere Vorwürfe an: Geldschmuggel in Polizeiautos, nicht-authorisierten Personen Zugang zu Gartenpartys der Queen verschafft zu haben sowie im alkoholisierten Zustand mit Schußwaffen hantiert zu haben.

Eure Bernice

Seitdem die Liason von Prinz Harry mit der Südafrikanerin Chelsy Davy in die Brüche gegangen ist, kann sich der junge Prinz vor Angeboten kaum noch retten. Innerhalb kürzester Zeit ist er zum begehrtesten Junggesellen überhaupt avanciert und die Liste seiner Verehrerinnen kann sich durchaus sehen lassen:

Zum einen gibt es da Paris Hilton, die kein Geheimnis daraus gemacht hat, dass sie den Prinzen unbedingt kennen lernen will. Dies ist ihr im Londoner Club „Whiskey Mist“ dann auch zufällig gelungen, allerdings mit bescheidenem Erfolg, denn Prinz Harry zeigte ihr die kalte Schulter. Erst, als sie sich lasziv vor ihm räkelte, schüttelte er ihr wenigstens kurz die Hand. Paris selbst nahm es gewohnt professionell und ließ sich nichts anmerken. Gegenüber der „Gala“ sagte sie: „Liebt ihr die Prinzen nicht auch? Sie sind so heiß. Ich musste einfach ‚Hi‘ sagen.“ Das war dann wohl ein Schuss in den Ofen, liebe Paris.

Aber wenn die eine Amerikanerin nicht gefällt, hätten wir da schon die nächste parat, denn auch die Sängerin Lady Gaga scheint Harry ziemlich heiß zu finden. Gegenüber der „Gala“ kam sie aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: „Ich habe ihn neulich in einem Club gesehen und konnte nicht aufhören, ihn anzustarren. Britische Männer sind so cool. Ich liebe den Akzent, und Prince Harry klingt so vornehm…!“

Auch die Geldof-Schwestern Peaches und Pixie oder Kimberly Stewart, allesamt feste Größen im Londoner Nachtleben, sind dem Prinzen nicht gerade abgeneigt. Auffällig ist in jedem Fall, dass jede der Damen eins mit Ex-Freundin Chelsy Davy gemeinsam hat: Die blonden Haare.

Unter all den Anwärterinnen hat aber eine, natürlich auch eine Blondine, die derzeit besten Chancen im Rennen um den Platz im „Prinzenherz“: Astrid Harbord. Der Society-Sprössling wurde schon des öfteren mit Prinz Harry gesichtet und hat alles, was man als nächste Frau an Harrys Seite so braucht: reiche Eltern und gute Kontakte zu Kate Middleton, der Freundin zu Harrys Bruder William.

Es bleibt also weiter spannend…

Eure Bernice