091124ptny_rihanna_04

Rihanna rät das zu machen, was man will.

Wichtig ist eigentlich nur eines laut Rihanna, zu machen was man will. Hiermit meint sie, dass man sich selbst treu bleiben und sich nicht von anderen abhängig machen soll.

Die Sängerin beweist immer wieder selbst, dass diese Lebenseinstellung von ihr gelebt wird und dass es sie glücklich macht. Sie trägt die ausgeflipptesten Kleidungsstile, wechselt ihre stylischen Frisuren und bunten Haarfarben wie es ihr passt und fällt einfach auf. Manch einer mag das nicht nachempfinden können, doch Rihanna ist das egal, sie blendet solche Kommentare aus. Schließlich lebt sie ihr Leben für sich und nicht für andere.
weiterlesen

Chris Brown befindet sich in einer Depri-Phase.

Och, eine Runde Mitleid für Chris Brown, den Schläger vom Dienste.

Urplötzlich verfällt der Bad Boy Chris Brown in tiefe depressive Gemütszustände. Nachdem er sich im Februar an seiner Freundin Rihanna vergangen hatte und ihr ein blutiges Gesicht verpasste, steckt er nun in einem tiefen Loch. Seine Problematik versucht er nun mit übermäßigem Alkoholkonsum entgegen zu wirken.
Gute Taktik, bezüglich der Gerichtsverhandlung. Die ist ja bereits in vollem Gange. Und eine Krankheit könnte natürlich sehr unterstützend für die Verteidigung sein. Browns Anwalt plädiert nämlich auf nicht schuldig. Wenn er damit nicht durchkommen sollte, drohen dem Jungen bis zu vier Jahren Haft. Es heißt jedoch, dass man darauf hin arbeitet einen Deal auszuhandeln.

Ein Freund von Chris lässt gegenüber „X17Online“ verlauten, dass sein Kumpel ziemlich an seiner Lage zu knabbern. Er befände sich in einem dramatischen Zustand, habe circa sieben Kilo verloren und wäre fast verprügelt worden, der Arme. Auch meint der Freund zu wissen, dass Chris wirklich an Depressionen leide und viel zu viel trinkt.
Nicht dass er noch als krimineller, saufender Penner in der Gosse landet…

Rihanna hingegen arbeitet an ihrem neuen Album und geht eigene Wege. Angeblich ginge es ihr sehr gut, kommentierte ein Insider. Der Kontakt zu Chris beschränke sich auf ein Minimum und sei nur deshalb überhaupt noch gegeben, weil die Beiden noch geschäftlich verbunden sind.

Es grüßt euch,
eure Juli

Chris Brown´s Prügelattacke ist jetzt als Lehrvideo erhältlich und man spricht von Zusammenzug.

Es lebe die Vermarktung oder wie darf ich das jetzt verstehen?

Im Falle Rihanna gegen Chris ging es bisher keinen Schritt weiter. Ursprünglich sollte vergangenen Montag eine Anhörung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt finden. Doch laut „E!Online“ wurde selbige bereits am Freitag zuvor gekänzelt. Gründe hierfür sind nicht bekannt, ebenso kein Ausweichtermin. Was da wohl wieder los war? Ein Mitarbeiter des Gerichts bestätigt dies, indem er bekannt gab, dass der nächste Gerichtstermin für den 6. April angesetzt sei und keine weiterer Termin für eine Anhörung geplant sei.
Soviel dazu.

Doch die Prügel-Attacke sorgt nicht nur für viel Gesprächsstoff, sondern wurde nun auch in einem Lehrvideo aufgegriffen. „DoSomething.org“, eine Anti-Gewalt-Organisation, hat die berüchtigte Szene im Auto nachgestellt, in der Chris Rihanna gegenüber gewalttätig wurde. Als Schauspieler dienen hier zwei Jugendliche, die exakt die Aussagen Rihannas aufgriffen, die sie damals bei der Polizei zu Protokoll gab. Das Ergebnis ist eine durchaus realistische und gelungene Imitation des Skandals.

Und was machen Chris und Rihanna derweil? Es heißt sie schaue sich nach einer neuen Bleibe in Hollywood um. Zur Sprache stand hier die Villa vom Comedy-Star Seinfeld, die für den läppischen Betrag von über 4,5 Millionen Euro zu haben ist. Drei Schlafzimmer, fünf Bäder, ein Whirlpool, ein Pool und ein wunderbares Berg-Panorama haben eben ihren Preis. Noch ist allerdings keine Entscheidung gefallen. Doch heißt es, dass sich da On-Off-Paar dazu entschlossen habe zusammen zu ziehen. Während Rihanna fleißig nach etwas Geeignetem sucht, möchte sich der Chris lieber ins gemachte Nest setzen und legt derweil die Füsse hoch. Was soll man auch erwarten?

Eure Juli

In Rihanna steckt eine kleine Domina.

Was das Thema Schläge angeht eröffnen sich nun ganz neue Blickwinkel: Rihanna soll nämlich als Domina unterwegs sein.

Eben las ich es auf promipranger.de. Dort heißt es, dass sich ein Insider zu Wort meldete, der zu wissen glaubt, dass Rihanna und Chris Brown Anhänger bizzarer Sex-Spielchen sein sollen, die über das Popo-Klatsche hinaus gehen. Dafür soll Rihanna gerne mal in verschiedene Rollen schlüpfen, unter anderen hat sie da auch ein neckisches Domina-Outfit am Start. Darin kann man dann wenigstens auch mal die abartigen und animalischen Seiten ausleben und dem Chris so richtig derbe den Hintern versohlen und den Absatz in selbigen rammen. Stell ich mir lustig vor, ha ha.

Hintergrund von der Story ist ein angebliches Sextape, das plötzlich aufgetaucht sein soll, das behauptet zumindest das „Star“-Magazin, und das muss es ja wissen. Allerdings gibt es dafür keine Beweise und wir stehen mal wieder wie der Ochs vorm Berg und hecheln nach Bestätigung für dieses Gerücht (das im Übrigen schon längst überfällig war, denn sonst haben wir ja schon fast alles durch!). Selbstredend, dass Rihanna nun darum bangen soll, dass das Video durch ihren bösen Wir-machen-Beziehungs-Pause-Freund Chris an die Öffentlichkeit gelangt und ihren guten Ruf beschmutzt. Sie hat zwar keine Probleme mit Sexualität an sich, möchte aber dennoch nicht, dass der Rest der Welt ihr beim Poppen zusieht.

Gääääääähn! Irgendwie ist das Thema doch ausgelutscht oder?

Es grüßt euch,
eure Juli

081212ptr_rihanna_0031Rihanna und Chris Brown haben ihre Beziehung vorerst auf Eis gelegt.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Anflug von Vernunft Rihanna! Es heißt, die Beiden haben eine Beziehungs-Pause eingelegt.

Nachdem Chris Brown wegen Körperverletzung bereits vor Gericht stand und die Fotos einer verprügelten Rihanna durch die Medien gingen, dachte man ja eigentlich, dass sich das Thema erledigt haben sollte. Doch dem war nicht so. Rihanna möchte keine Aussage machen und zeigte sich vielmehr wieder an der Seite von ihrem Peiniger. Sie würde ihn noch lieben und seien wieder ein Paar. Unglaublich! Das stieß nicht nur bei der Fan-Gemeinde der zierlichen Sängerin auf Unverständnis, sondern auch bei Rihannas Familie, die sich Sorgen um sie machen.
Rihanna selbst äußerte schon ihre Bedenken wieder als offizielles Pärchen unter die Augen der Öffentlichkeit zu treten und hat sich laut „E!Online“ für eine vernünftigere Variante entschieden. So legen die sie nun eine Beziehungspause ein, die hoffentlich unendlich sein wird. Doch irgendwie zweifel ich daran.

Von einer Trennung soll auch gar keine Rede sein, man möchte zur Zeit einfach eigene Wege gehen, sich aber bald wiedersehen. Na prima, das war ja klar.

Rihanna soll sich mit Freunden in New York getroffen haben, während Chris sich seinem neuen Album in L.A. widmet.

Wann wird das Mädchen endlich begreifen, was ihr gut tut?

Es grüßt euch,
eure Juli

27750__x_101118dpa_chrisbrown_01Wie lang schlägt Chris Rihanna schon?

Das ist hier dir Frage. Denn die Gerüchte, dass das schon viel länger so läuft, werden immer lauter.

In der „In Touch Weekly“ meldeten sich Freunde der Sängerin zu Wort und berichten offenherzig, dass es in der Beziehung zwischen Brown und Rihanna schon immer recht explosiv herging. Sie hätten gehört, dass sich Chris Rihanna anschreien und immer sehr wütend werden würde, wenn der Haussegen schief hängt.
Besagte Freunde würden sogar noch weiter gehen und trauen dem Rapper zu Rihanna sogar umzubringen, wenn er richtig sauer werden würde. Man habe sehr große Angst um ihre Sicherheit.
Dafür spreche auch ein „Geständnis“ Rihannas, welches sie nach der Festnahme von Chris geäußert haben soll. Dabei soll sie zugegeben haben, dass es nicht das erste Mal gewesen sei und Gewalt schon seit Monaten ein Thema sei.

Chris steht derzeit wegen Körperverletzung vor Gericht, er hatte Rihanna geschlagen und gewürgt.

Eure Juli

110109malv_chrisbrown_001Soll ein Schläger wie Chris Brown den Kids Choice Award erhalten?

Chris Brown wurde für den „Kids Choice Award“ nominiert, der von dem amerikanischen Sender Nickelodeon vergeben wird. Diese Nominierung könnte zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt kommen, schließlich steht der Sänger wegen Körperverletzung vor Gericht. Ob sich so jemand als geeignetes Aushängeschild für einen Kindersender eignet?

Seine erste Anhörung liegt bereits hinter ihm, sehr ertragreich war sie jedoch nicht, da sein schlauer Anwalt gleich mal einen Aufschub erwirkte. Auch Rihanna möchte sich zu dem Fall nicht äußern und wird nicht aussagen, obwohl er sie würgte und schlug. Vielmehr ist her eine Tendenz aufgetaucht, die nicht nur Rihannas Familie wundert: Die beiden scheinen wieder ein Herz und eine Seele zu sein und auch das Hochzeitsgerücht hält sich hartnäckig.
Mit dem ganzen Hintergrund klingt es geradezu absurd solch einen Menschen für einen Award zu nominieren. Der Allgemeinheit scheint dies auch ein Dorn im Auge, es heißt nämlich, dass verlangt wird Chris von der Nominierung auszuschließen. Ein Sprecher des Senders Nickelodeon erklärte dem Onlineportal „TMZ“dazu, dass Brown von den Kindern nominiert wurde und dass diese Wahl schon einige Monate zurück läge. Die Kinder sollten entscheiden können, wer die Wahl am 28. März gewinnt. Ah ja…! Brauchen wir ein bisschen PR und Aufmerksamkeit, um die Einschaltquoten zu steigern oder was soll diese undurchdachte Aussage?!

Doch da haben sie die Rechnung ohne die „Twittermoms“ gemacht. Eine Gruppe von Eltern und Frauenrechtlern, die Online Unterschriften sammelt, für eine Petition gegen die Nominierung von Chris Brown. Besagte Liste soll dann bei MTV Networks(Muttergesellschaft von Nickelodeon) und Viacom eingereicht werden. Weiterhin heißt es, dass die Präsidentin der National Association of Woman, Sonia Ossorio, folgendes gesagt haben soll: “ Brown ist keinen Preis wert. Er ist in keinster Weise ein Vorbild für junge Männer und Frauen und sollte seine Zeit lieber damit verbringen, sich helfen zu lassen. “ Danke Sonia, da hast du ein wahres Wort gesprochen. Einmal weißes Jäckchen und Psycho-Doc, bitte.

Brown hingegen ist doch tatsächlich so überzeugt von sich und erdreistet sich indessen, die Kinder auf seiner „MySpace“-Seite dazu aufzurufen für ihn zu stimmen. Das ist ja wohl das Allerletzte! Der Mensch scheint noch immer nicht verstanden zu haben, welche Grenzen er mit dem Übergriff auf Rihanna überschritten hat. Geradezu unglaublich ist es auch, dass die Nominierung nicht zurück gezogen wird. Vielmehr wird Brown darin unterstützt, dass sein kriminelles Handeln keine Folgen für seine Karriere hat. Ich hoffe die Liste für die Petition wird verdammt lang ausfallen und auch den Veranstaltern des Kids Choice Award die Augen öffnen. Schließlich hat ein Auftritt von jemanden wie Brown auch Folgen, für den Sender und dessen Philosophie.

Auch im Musik-Business scheint es für Brown gut zu stehen. Er wurde doch tatsächlich als bester Sänger und für den besten Song nominiert. Mit dieser Nominierung steht er in direkter Konkurrenz zu seinem Opfer Rihanna, die mit „Don´t stop the Music“ mit von der Partie ist. Welch Hohn, welch Blasphemie! Und dann setzt der 19-jährige noch einen drauf, wenn man den Gerüchten glauben darf: Er und Rihanna sollen an einem gemeinsamen Song arbeiten, so ein Insider und Freund des Paares.

Da krieg ich echt einen zuviel!

Eure Juli