Lady Gaga - Monster Ball TourOb Steak-Outfit, peinlich-provokative Bühnenshows oder auffallende Musikvideos: Wer Lady Gaga kennt weiß: Dieser Frau ist (fast) alles recht, um neben ihrer Musik in den Medien zu erscheinen.

In jüngster Zeit allerdings machte sie wegen einer ganz anderen Sache von sich reden. Von ihrem im September 2012 in Amsterdam stattgefundenen Konzert erschienen recht unvorteilhafte Bilder von der sonst so athletisch wirkenden Sängerin. Ganze zwölf Kilo zugenommen soll sie haben, so hieß es. Gagas Reaktion darauf waren Fotos, auf denen sie ganz ohne vorteilhafte Photoshop-Retuschen und ohne Schminke in gelben Dessous zu sehen war – gekoppelt mit der Aussage, dass sie seit geraumer Zeit an Bulimie und Magersucht leide und dass ihr Körper alles andere als perfekt sei. Gleichzeitig forderte sie ihre Fans – ihre von ihre liebevoll benamten „Little Monsters“ – dazu auf, zu ihrem Körper zu stehen und sich gegen den allgegenwärtigen Magerwahn zu wehren. Dies soll erreicht werden, indem es ihre Fans ihrem Musik-Idol gleichtun und ebenfalls Aufnahmen von sich in Unterwäsche machen um sie im Internet zu posten. Nach Gagas Meinung sei es Zeit für eine „Körperrevolution“, die Essgestörte dazu motivieren soll, zu ihrem Körper zu stehen.
Aus diesem Grund gründete sie gemeinsam mit ihrer Mutter die so genannte „Born this way Foundation“. Eine Stiftung, die vornehmlich als Anlaufstelle für Homosexuelle, aber auch für Mobbingopfer aller Art dienen soll.

Längst überfälliger Kampf gegen den Magerwahn

Auch wenn es kritische Stimmen zur Internet-Aktion von Lady Gaga gibt – die Bilder zeigten alles andere als eine Frau, die mit Gewichtsproblemen zu kämpfen habe, es handle sich um eine reine PR-Aktion um die Musik der Sängerin zu fördern – so ist der Ansatz der Aktion vorbildlich – und schon längst überfällig! Die Anzahl der normalgewichtigen Frauen, die unter Essstörungen leiden sind eine unzählbare Dunkelziffer.

Lady Gaga – Extremkünstlerin mit Alltagsproblemen

Lady Gaga, vor allem als Künstlerin mit fast zwanghaftem Drang zur provokativen Selbstdarstellung bekannt, heißt mit bürgerlichem Namen Stefani Joanne Angelina Germanotta. Nach ihren eigenen Angaben leidet sie seit ihrem 15. Lebensjahr unter Essstörungen und hat seit ihrer Jugend mit extremen Gewichtsschwankungen zu kämpfen.

Bild: Nelly/wikipedia.org

lady_gaga_in_rome 2011Über 2 kg schwer und 916 Seiten dick: Mit diesen üppigen Maßen feiert das internationale Modemagazin „Vogue“ sein 120-jähriges Jubiläum. Popstar Lady Gaga prangt auf dem Titelblatt. In einem pinken Kleidertraum von Designer Marc Jacobs. Und richtig, in diversen Interviews bekennt sich die Popikone zu ihren beiden Passionen, zur Musik und zur Mode. Beides kann extrem schrill sein, obwohl die Gaga interessanterweise allzu schockierenden Einkleidungen im März 2012 abgeschworen hat. Dennoch, ihr unverwechselbarer Stil hat ihr diverse Bewunderung eingebracht. Jüngst wurde die Gaga in die „All-Time 100 Fashion Icons“ des „Time“-Magazins aufgenommen und rangiert dort neben bestangezogenen Celebrities wie The Beatles, Michael Jackson, Madonna, Michelle Obama und James Dean. Und das trotz oder möglicherweise gerade wegen ihrer Fashion-Eskapaden.

Extravaganz pur

Silvester 2011 trat die Lady in einem pechschwarzen, nietenbesetzten Catsuit am Londoner Times Square auf. Richtig ladylike war das schwarze Kostüm mit durchsichtigen Top im vergangenen Herbst auf einer Charity-Gala in Manchester. Auf megahohen Plateausohlen zu knappem Lederhöschen und Nieten-BH kam die Lady zu den „MTV Video Music Aid“ in Japan und als „Out of Extravaganza“ mit Korsage und Riesenhut auf die Pariser Fashionweek. Dazu hatte sie ellenlanges Kunsthaar und ebensolche Fingernägel. Lady Gaga sieht man in Lederbodys mit Protektoren, total durchsichtigen Transparentkleidchen und magischen Federkleidern.

Lady Flash

Unvergessen ist wohl ihr berüchtigtes Fleischkleid. Aber zum Glück war alles nur Synthetik. Oder das gerupfte Suppenhuhnoutfit von den Brit-Awards 2010. Trotzdem: Ausgeflippter geht es sicher kaum. Und das ist das Erfolgsgeheimnis der Gaga im Modesegment. Denn alle sind auf ihr nächstes Outfit gespannt und die Ikone bedient alle Wünsche prompt: Man sieht die Gaga im Austronautenlook, mit schrill-rotem Heiligenschein aus Haaren zum Stringtanga und roter Spitze oder in mysteriöser „Phantom der Oper“-Attitüde. Silbern glänzt die Maske á la „Eyes Wide Shut“ zum futuristischen Aufzug und gleich danach sieht man sie herausgeputzt wie Omas Teekanne. Und weil es immer noch etwas egozentrischer geht, kommt die Lady wie eine Domina aufgestylt aufs Event und niemanden wundert es. Alle bewundern den Fashion Style der Lady, diese sexy Melange aus Provokation, Mut, Sensibilität, Lady Gaga Poker Face, Kunstwerk und Nonsens.

Bildquelle: luigioss / wikipedia.org

lady_gaga_prelistening_300x250Lange haben Lady Gaga Fans darauf gewartet. Das neue Gaga Album „Born this Way“ erscheint nun endlich am Montag 23.05.2011 in den Läden.

Das Album wird schon im vollen Gange erwartet um von den Kritikern auseinander genommen zu werden. Welcher Song kommt wohl mit dem passenden Video als nächstes raus? Mit „Judas“ hat Lady Gaga die katholische Religion geärgert und bei „Born this Way“ setzt sie sich für Homosexuelle ein. Wir sind auf jeden Fall gespannt… Wer schon mal in die neuen Songs reinhören möchte, kann dies gerne tun. Wir haben für euch z.B. diese drei Tracks zur Auswahl:

weiterlesen

Miss L Fire/Best Mountain/ See U Soon

Miss L Fire/Best Mountain/ See U Soon

Spätestens seitdem Lady Gaga die neue Queen of Pop ist, gilt das neue Mode-Motto: Je ausgefallener das Outfit, desto besser!

Unvergesslich bleiben Lady Gagas Auftritte im Fleisch-Kleid bei den letzten MTV Video Music Awards 2010 oder Ihr Science-Fiction Look mit monströsen Schuhdesigns von Alexander McQueen im Musikvideo zum Ohrwurm „Bad Romance“. Andere angesagte Künstler wie Rihanna und Christina Aguilera sind auf den extravagante Style-Zug aufgesprungen und Newcomer wie Jesse James und Willow Smith überzeugen uns mit nicht nur mit ihren außergewöhnlichen Beats, sondern auch dem passenden Look dazu. weiterlesen

Helena Bonham Carter ist anders als andere Schauspielerinnen. Natürlich ist sie gleichfalls unglaublich talentiert und daher erfolgreich im internationalen Filmgeschäft. Während andere Schauspielerinnen aber lieber auf Nummer sicher gehen und in immer den gleichen seichten Hollywoodkomödien mitspielen, liebt Bonham Carter es etwas exzentrischer, etwas schwieriger und daher weniger sexy was ihre Rollen angeht. Wer erinnert sich nicht an ihre Leistungen in Filmen wie Fight Club, Sweeney Todd oder Alice im Wunderland an der Seite von Johnny Depp oder Harry Potter? Schwierige Charaktere, die oft wenig liebenswert, sondern stattdessen ein bisschen durchgeknallt wirken, sind ihr Spezialgebiet. Ihr gefallen Rollen, die anecken, Ecken und Kanten haben und  dadurch besonders interessant sind. Fast wie die Ehefrau von Filmemacher Tim Burton selbst? weiterlesen

100121cmb_ladygaga_012Lady Gaga hat keine Star-Allüren.

Lady Gaga hat keine Star-Allüren, eine Eigenschaft die sie sich unbedingt bewahren sollte, ist sie doch recht selten bei den Promis.

Gerade bei Lady Gaga hätte man es wohl nie vermutet, da man sie weniger mit dem Begriff Understatement in Verbindung bringt. Ihre Bühnenshows sind großartig, stets beglückt sie ihre Fans mit ausgefallenen Outfits und lässt auch die Bühne dementsprechend ausstaffieren. Doch Show ist Show und was davor und danach abläuft wieder eine ganz andere Sache.

weiterlesen

Helen Mirren steht auf Perverses.

Helen Mirren mags gern pervers. Und ja, damit ist das Thema Sexualität gemeint. Wie pervers darfs denn bitte sein oder was genau ist mit dieser Aussage gemeint?

Die Schauspielerin, die aktuell in dem Streifen „Ein russischer Sommer“ auf den Leinwänden zu sehen ist, ist eine Bewunderin der verrückten Lady Gaga. In einem Interview erklärt Helen, dass sie die Performance der Künstlerin vergöttert und das läge daran, dass Gaga so offen mit ihrer Sexualität umginge. Ihre Show verbinde man mit etwas Mysteriösen und Perversen. Das sei das interessante daran.

weiterlesen